Donnerstag, 20. Juli 2017

[Buchrezension] Extinction - Kazuaki Takano

Hier bestellen!
Leseprobe


"Ist die nächste Stufe der Evolution das Ende von uns allen?

Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt."

Quelle


"Diese Villa war nie ein zuhause für ihn, auch wenn er schon jahrelang darin wohnte."

Das Cover gefällt mir ganz gut, es hat was von Endzeit-Stimmung, was ja auch zum Inhalt passt.
Besonders gut gefällt mir das schwarze "X", das wohl einerseits den Titel repräsentieren soll (auf englisch ausgesprochen: "Ex"), andererseits auch den Inhalt ("extinction" heißt "Auslöschung", etwas ist also sozusagen "durchgestrichen"). 
Von den Farben hingegen bin ich jetzt zwar kein so großer Fan, aber das ist ja mehr oder weniger nebensächlich. Das Cover passt zum Inhalt und das ist das Wichtigste.
Den Titel allerdings verstehe ich da schon weniger. Im Original heißt das Buch "Genocide", was meiner Meinung nach viel besser zum Inhalt passt. Ich sehe es ein, wenn man in der deutschen Version eines Buches den Titel mitübersetzt, aber warum um alles in der Welt ersetzt man, so wie es hier auch geschehen ist, den Originaltitel durch einen anderen englischen Titel? Das verstehe ich nicht so richtig...
"Extinction" passt zwar auch irgendwie zum Inhalt, aber "Genocide" ist da schon treffender. Also hätte man meiner Meinung nach entweder den OT übersetzen oder einfach direkt übernehmen können, anstatt ihn durch ein anderes englisches Wort zu ersetzen.

Obwohl Extinction ein weltweiter Bestseller ist, war ich anfangs noch etwas skeptisch, da es mittlerweile ja Endzeit-Thriller wie Sand am Meer gibt. Ich hatte befürchtet, dass dieses Buch wie so viele andere aus seinem Genre sind. 

Der Einstieg in das Geschehen geschieht relativ langsam; man wird nicht sofort in das Geschehen geworfen, sondern allmählich eingeführt. Das gibt dem Leser Zeit, sich mit der Situation und den Protagonisten vertraut zu machen, sowie sich an den teilweise doch sehr stark wissenschaftlichen Schreibstil des Autors zu gewöhnen. 

Glücklicherweise hat man dafür nicht allzu viel Zeit, sondern gerade so, dass der Leser sich nicht langweilt. 

Obwohl es anfangs also eher um die Vorstellung als wirklich um Inhalt geht, kommt dennoch etwas Spannung auf, da der Autor zu Beginn recht wenig darüber verrät, worum genau es jetzt eigentlich geht. Dadurch kommen direkt einige Fragen auf, die dazu drängen, weiterzulesen. 

Allerdings verwandelt sich die Neugier des Lesers schnell in Verwirrung, denn einer der Protagonisten ist Wissenschaftler und daher, wie bereits angedeutet, ist die Handlung teilweise schwer zu verstehen, da er viel über Wissenschaft reden. Ich bin zwar nicht dumm und hab in Bio und Chemie immer schön aufgepasst, aber nicht selten habe ich mir beim Lesen nur gedacht: "Wat?". Als Laie bleibt einem da also nicht viel übrig, als darüber hinwegzulesen und zu akzeptieren, was die Figur da redet, aber mit Sicherheit wäre das Buch um Einiges interessanter, wenn man verstünde, was Sache ist. 

Da kommt dann allerdings die Frage auf, ob das Buch dann, hätte der Autor das ausführlicher erklärt, nicht zu gestreckt und dann sogar langweilig würde. Von daher ist es, denke ich, ganz gut so, dass der Autor sich dafür entschieden hat, das so zu belassen. Wenn man´s versteht - gut. Wenn nicht, ist auch nicht weiter schlimm, da man der Handlung trotzdem folgen kann. 

Denn es gibt genügend spannende Stellen, an denen man schneller lesen will, als man kann. Oft passiert mir in solchen Situationen, dass ich aus Versehen Teilsätze überspringe, weil ich vor lauter Aufregung so schnell lese, und das war auch hier der Fall. 

Trotzdem gibt es zwischendurch leider doppelt so lange Durststrecken, in denen wenig bis gar nichts passiert. Dadurch wird das Buch unnötig in die Länge gezogen und dem Leser wird es erschwert, die Motivation zum Weiterlesen beizubehalten. 

Auch das Ende ist nicht allzu spektakulär, wenn auch nicht langweilig oder vorhersehbar.

Kurzum ist Extinction also ein netter Thriller mit einiges an Spannung, jedoch jetzt meiner Meinung nach nicht so genial, dass es gerechtfertigt ist, das Buch einen Bestseller zu nennnen. 
Kann man lesen, muss man aber nicht. Für zwischendurch ist es definitiv nichts, da es dafür eindeutig ein wenig zu kompliziert ist, aber Wissenschaftsfans haben sicherlich ihre Freude daran. 
3/5 Lesehasen.



"Kazuaki Takano, geb. 1964 in Tokio, arbeitet in Hollywood und Japan als Drehbuchautor. Für seine Romane erhielt er renommierte Preise. »Extinction« stand in Japan monatelang auf den Bestsellerlisten und wurde u.a. als bester Thriller des Jahres ausgezeichnet."


Vielen lieben Dank an
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥


GLG ♥♥♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)