Montag, 3. Mai 2021

Die Frage nach Recht und Gerechtigkeit, Schuld und Moral – Rezension zu „Die Wahrheit der Dinge“ von Markus Thiele

Werbung/ Rezensionsexemplar

Titel: Die Wahrheit der Dinge
Reihe: Einzelband
Autor: Markus Thiele
Genre: True Crime
Verlag: benevento
Preis: € 22,00 Hardcover
Erschienen am: 22.04.2021
Seitenzahl: 240

Leseempfehlung? Definitiv! Und zwar nicht nur für (angehende) Juristen.
 
 

"Wo verlaufen die Grenzen von Schuld und Gerechtigkeit?

Frank Petersen ist Strafrichter aus Leidenschaft. Er ist von der Unfehlbarkeit des Rechts und von der Kraft des Gesetzes überzeugt. Seine Urteile sind gerecht und objektiv.

Als er wegen eines umstrittenen Rechtsspruchs heftig in Kritik gerät, droht sein Leben aus den Fugen zu geraten. Seine Familie wendet sich von ihm ab. Seine Frau macht ihm, dem Mann des Gesetzes, den schlimmstmöglichen Vorwurf: Er sei selbstherrlich und lasse sich von Vorurteilen leiten.

Die Geschehnisse reißen ein altes Trauma auf. 1989 erschießt Corinna Maier den rechtsradikalen Mörder ihres Sohnes in Petersens Gerichtssaal, noch bevor ein Urteil verkündet werden konnte. Plötzlich sind all die Themen von damals wieder präsent: Vorurteile, Fremdenhass, Selbstjustiz und die Grenzen des Rechtsstaats."

"Markus Thiele ist Schriftsteller und Rechtsanwalt und kennt den Gerichtssaal mit all seinen Facetten. Gekonnt verwebt er in seinem Roman Fiktion und Realität am Beispiel eines wahren, bis heute ungeklärten Kriminalfalls. Er ist Vater von zwei Kindern und lebt in Göttingen."

"Er habe nicht hingesehen."


Die Aufmachung des Buches finde ich toll! Das Cover ist ein richtiger Hingucker, besonders gut gefällt mir, dass das Buch ohne Schutzumschlag einfach nur das Negativ des Umschlags ist. Eine Kleinigkeit, aber mich konnte sie sehr begeistern. :D
Dazu kommt das Lesebändchen und die insgesamt hochwertige Aufmachung, und der Preis von 22 € ist gerechtfertigt.
Sowohl die Covergestaltung als auch der Titel passen sehr gut zum Inhalt, was vor allem dann auffällt, wenn man verstanden hat, worum es in dem Buch geht.
 

Normalerweise lese ich mittlerweile ja hauptsächlich nur noch Fantasy und Romance und so gut wie gar nicht mehr Krimis oder True Crime und schon gar keine Politthriller. „Die Wahrheit der Dinge“ hat mich allerdings vor allem deshalb angesprochen, weil ich Richterin werden möchte und das Buch von zwei wahren Rechtsfällen inspiriert ist und die Frage nach dem Verhältnis von Schuld und Gerechtigkeit stellt. Für mich also wahnsinnig interessant, aber nach dem Lesen kann ich sagen, dass nicht nur (angehende) Juristen hier auf ihre Kosten kommen werden.

Unabhängig davon, ob man die Fälle Marianne Bachmeier und Amadeu Antonio Kiowa kennt, auf denen dieses Buch basiert, hat der Autor anhand dieser beiden wahren Begebenheiten eine überraschend spannende Narrative geschaffen, die Realität und Fiktion geschickt miteinander verbindet.
„Die Wahrheit der Dinge“ besteht aus zwei unterschiedlichen Handlungssträngen, einem in der Gegenwart (2015), einem in der Vergangenheit (1989-1992, 2010), die jeweils zum Teil auf einem der beiden Fälle basieren. Anfangs ist einem noch nicht klar, wie beide Fäden zusammenlaufen können und es ist alles noch recht wirr. Erst nach und nach erfährt man, was passiert ist.

Dabei begleitet man 2015 den Richter Petersen auf seiner Reise sowohl zum Frauengefängnis auf Husum, als auch zu einem besseren Selbstverständnis. Man bekommt einen guten Eindruck davon, wie er als Richter denkt, welche Sorgen ihn quälen und was ihn beschäftigt. Das Ganze ist einerseits zwar weniger juristisch als ich dachte, und stattdessen eher moralisch geprägt, aber genau darum geht es in diesem Buch: Wann ist ein Urteil gerecht? Wo beginnt die Schuld eines Täters?
„Die Wahrheit der Dinge“ stellt das Verhältnis von Recht und Gerechtigkeit in Frage und regt den Leser in der Hinsicht zum Nachdenken an.
 
„Fragen Sie den Mörder, ob er lebenslänglich als gerecht empfindet. Er wird anders antworten als die Angehörigen des Opfers. Gerechtigkeit ist Wunschdenken.“ (S. 31)

Es steht also weniger der juristische Zusammenhang im Fokus, auch wenn dieser ebenso diskutiert wird. Das war auch für mich interessant, da ich mit den meisten Schlagworten natürlich (oder zum Glück? xD) was anfangen konnte. Aber insbesondere der moralische und der Gerechtigkeitsaspekt werden hier, wie gesagt, thematisiert und gezeigt, dass ein Richter eben nicht „nur“ ein Urteil fällt, sondern dabei eine Entscheidung über ein menschliches Leben, ein Schicksal treffen muss.
Dabei zeigt der Autor vor allem über die Sicht von Corinna Maier, die an Marianne Bachmeier angelehnt ist, auf, dass jede Medaille immer zwei Seiten hat. Was objektiv betrachtet vielleicht ein richtiges Urteil sein mag, mag für manchen nicht gleichzusetzen sein mit Gerechtigkeit.
Dieses Buch hat es meines Erachtens besonders gut geschafft, beide Seiten gleichermaßen zu beleuchten, sodass man beide Aspekte verstehen lernt und gegenüberstellen kann.

Die Fälle in „Die Wahrheit der Dinge“ basieren auf etwas Realem, aber durch die miteinander verknüpften Geschichten beider Protagonisten hat Thiele eine eigene Erzählung geschaffen, mithilfe derer er den Leser zum Nachdenken über die Gesellschaft sowie die Justiz und das Rechtssystem anregt. Mit dem Bezug auf die Einwanderungswelle 2015 und den Montagsdemonstrationen kritisiert er zudem Rassismus in der Gesellschaft und seine Auswirkungen nicht nur auf Betroffene, sondern auch auf die Justiz.
Der Inhalt des Buches und sein Hintergrund könnten aktueller nicht sein.
 
„Fünf Prozent Muslime leben hier. Lächerliche fünf Prozent! Aber dieser neuen Partei mit all ihren schlauen Akademikern und wohlhabenden Weißkragen reicht das. Sie will einen Flächenbrand, und man lässt sie gewähren. […] Eine Flut kann verbinden, ja. Aber um ihr entgegenzutreten, muss man ihre Gefahren sehen.“ (S. 168)

Der Schreibstil des Autors ist dabei relativ nüchtern, aber das nimmt der Handlung nicht ihre Emotionalität. Viel eher passt er sogar sehr gut sowohl zu den Protagonisten als auch zur Thematik. Man braucht anfangs – vor allem, wenn das Buch außerhalb der eigenen Komfortzone liegt – vielleicht eine Weile, um sich daran zu gewöhnen, und auch so liest sich „Die Wahrheit der Dinge“ aufgrund der Komplexität des Problems nicht mal eben weg, aber dennoch schafft Thiele es, den Leser von Anfang an zu fesseln.

„Die Wahrheit der Dinge“ ist ein überraschend spannendes Buch, das viele vielleicht auch unangenehme Fragen aufwirft und den Leser zum Nachdenken anregt – über Recht, Gerechtigkeit, unser Justizsystem und auch Rassismus. Der Autor hat sich von zwei wahren Rechtsfällen inspirieren lassen und mithilfe greifbarer, nachvollziehbarer Protagonisten eine eigene Geschichte geschaffen, die die Frage nach Recht und Gerechtigkeit, Schuld und Moral stellt. Das Buch legt den Finger wunderbar in die Wunde, gibt einem gleichzeitig aber auch die Hoffnung, dass sich Vieles, was gerade so falsch läuft, in Zukunft bessert.
Aktuell wie kaum ein Buch und nicht nur für (angehende) Juristen absolut lesenswert. Uneingeschränkte Empfehlung!
5/5 Lesehasen.



Vielen lieben Dank an

(c) Benevento

(c) Literaturtest

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)

Datenschutz:
Wenn du hier kommentierst, werden die von dir eingegebenen personenbezogenen Daten wie dein Name und deine E-Mail und u. U. auch deine IP-Adresse gespeichert und an Google übermittelt. Weitere Infos erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der von Google! :)

Du hast außerdem die Möglichkeit, Kommentare zu abonnieren, bspw. wenn du wissen möchtest, was ich und andere dir antworten. Auch das kannst du jederzeit widerrufen, indem du einfach auf den entsprechenden Link in der Abo-Mail klickst oder mich unter justbookaholic@gmail.com benachrichtigst.

Für weitere Informationen bezüglich der Verarbeitung deiner Daten lies dir bitte meine Datenschutzerklärung durch. :)