Samstag, 20. Juni 2015

[Buchrezension] Tokio Kill - Barry Lancet

 
Originaltitel: Tokyo Kill
Seiten: 496
Genre: Thriller, Actionthriller
Teil einer Reihe? Ja, Teil 2 der Jim Brodie-Reihe.
Die Fälle sind unabhängig.
ISBN: 978-3-453-43781-4
Preis: € 9,99
Verlag: Heyne

Lieblingszitate:

Sie sich aufschwingen und Geistergeschichte erzählen. Nicht mit Zorn. Nicht um heimzuzahlen. Mitfühlend erzählen. Heimzahlung nur verdunkeln die Welt. Sie neues Licht aussenden müssen, wenn reden." (Onkel Wu zu Brodie - S. 254)

Erster Satz:

Acht waren schon tot, als Akira Miura vor unserer Tür auftauchte und um sein Leben bangte.

Inhalt:

Töte die Vergangenheit
Jim Brodie, feingeistiger Experte für asiatische Kultur und zugleich in den Kampfkünsten bewandert, hat in Tokio die Ermittleragentur seines Vaters übernommen. Eines Tages suchen ihn der alte Akira Miura, ehemaliger Geschäftsmann und Soldat im Zweiten Weltkrieg, sowie sein dubioser Sohn auf. Miura fürchtet, dass ihm Feinde aus der Vergangenheit nach dem Leben trachten. Die Spur deutet auf die Triaden und auf ein schreckliches Kriegsverbrechen hin, dessen Ausläufer in die Gegenwart zu reichen scheinen. 12 Stunden später wird Miuras Sohn im Vergnügungsviertel Tokios ermordet aufgefunden, grausam verstümmelt. Brodie muss in die Welt der Geheimbünde und der Mächtigen eintauchen in einem Kampf um Schuld und Sühne, in dem ein Menschenleben nichts zählt …
Quelle




Aufmachung:

Ich liebe ja Bücher, bei denen die Innenseite des Covers auch noch gestaltet ist. Hier sieht man auf dem einen Vorsatz ein Koto-Schwert und auf dem anderen biografische Informationen über den Zeichner und Mönch Sengai Gibon sowie die Schriftzeichen seines Namens.
Beides nicht unwichtig für die Handlung.
Der Titel ist meiner Meinung nach ein wenig dramatisch, aber er passt.
Auf dem Cover sieht man unter dem Titel einen Teil der Tokioter Skyline mit einer Brücke, vor der ein Boot zu sehen ist. Da eine Szene im Buch so ähnlich anfängt, passt das Cover meiner Meinung nach auch. Außerdem spielt der Roman in Tokio.

Meine Meinung:

Da ich noch nichts über Tokio Kill gehört hatte, habe ich das Buch ohne Erwartungen angefangen. Zwar wurde ich keineswegs enttäuscht, aber wirklich lange ist mir Lancets Buch nicht im Gedächtnis geblieben, ich bin froh, dass ich mir sofort Notizen gemacht habe.
Der Protagonist ist sympathisch. Zwar ist er durchaus knallhart und ziemlich heldenhaft, allerdings ist er auch nicht Superman und muss hin und wieder mal einstecken. Zudem zeigt sich dem Leser seine softe Seite, wenn er als alleinerziehender Vater mit seiner kleinen Tochter Zeit verbringt. Dass er nicht alles kann und seine verwundbare Seite, sowie die Bodenständigkeit, die von ihm durch sein Interesse an Kunst ausgeht, machen Jim Brodie authentisch, sodass er für den Leser greifbarer ist.
Auch die anderen Figuren sind allesamt auf ihre Weise sympathisch, auch wenn man als Leser oft nicht wirklich weiß, wer Brodies Gegner ist und von wem aus Gefahr droht.
Das und die damit verbundenen Wendungen machen Tokio Kill nicht nur unvorhersehbar, sondern erzeugen auch einen gewissen Grad an Spannung.
Dazu kommt noch, dass Brodie durch seine Tochter, wie schon gesagt, enorm verwundbar ist. Es wäre für die Bösen ja ein Leichtes, das Mädchen bspw. entführen zu lassen. Da das so offensichtlich ist, hat man das als Leser immer im Hinterkopf, und als Leser, der keine Kinder hasst, ist man auch dadurch natürlich ständig angespannt.
Aber eben nicht nur aufgrund Brodies Tochter herrscht stets eine unterschwellige Spannung, auch, wie gesagt, durch die Ungewissheit Brodies und des Lesers, wer denn jetzt wirklich vertrauenswürdig und gefahrlos ist. Davon scheint es in diesem Buch nämlich nicht besonders viele Personen zu geben.
Was mir aber auch gut gefallen hat, ist dass das Buch nicht durchgehend spannend ist, sondern auch mal ab und zu gelacht werden darf, auch wegen des fingierten Akzents von Chinesen, beispielsweise so:
"Er sagt, Sie sicher, wenn alles okay. Alles okay. Wenn Freund Mister trinken, noch besser okay. In Tee auch seien ganz teuer Ginseng. Nix kosten, hi hi." (S. 218)
Das wirkt zwar etwas lächerlich, aber ist doch schon lustig. Freund Mister. xD
Des Weiteren habe ich noch nie einen Japanthriller gelesen und war natürlich gespannt darauf, wie das wohl so ist, da ich auch die Kultur interessant finde. Außerdem sind die Thriller bzw. Krimis, die man sonst liest, ja meistens aus Amerika, England, Schweden oder Deutschland. Japan ist mal etwas Neues.
Man merkt hier, dass Lancet einiges darüber weiß und/oder sich gut über die Kultur und die Bräuche sowie die Vergangenheit Japans informiert hat, was dem Buch Authentizität verleiht.
Lancets Schreibstil lässt sich trotz hin und wieder sehr langer Sätze auch nachts im Bett leicht lesen.
Obwohl ich hier nur positive Dinge aufgelistet habe, hat mich Tokio Kill, wie gesagt, nicht umgehauen, ich habe sogar relativ schnell vergessen, was da alles passiert. Das liegt daran, dass das, was einen wirklich guten Thriller ausmacht, hier fehlt. Hier ist zwar viel Action, Spannung und auch viele Geheimnisse, hinter die der Leser kommen will, allerdings ist der Roman nicht mitreißend bzw. war mir immer bewusst, dass das, was ich lese nur ein Buch war. Ich wurde also nicht wirklich in die Story gezogen, was genau das ist was ich mit "das, was einen wirklich guten Thriller ausmacht" meine.

Fazit:

Ein guter Thriller, der von einem interessanten Plot über tolle Charaktere bis hin zu viel Spannung alles hat, dem jedoch das gewisse Etwas zum Wahnsinnsthriller fehlt.
4/5 Lesehasen.


Über den Autor:

http://www.randomhouse.de/Autor/Barry_Lancet/p519470.rhd
(c) Ben Simmons
Barry Lancets große Liebe zu Japan nahm vor über 30 Jahren ihren Anfang. Nach einer ersten Asienreise beschloss Lancet, seine Heimat Kalifornien zu verlassen und für längere Zeit in Tokio zu leben. Er blieb über 20 Jahre in Japan, arbeitete bei einem großen Verlag und entwickelte zahlreiche Bücher vor allem über die japanische Kunst und Kultur. Als Lancet eines Tages aufgrund eines Missverständnisses stundenlang von der Tokio Metropolitan Police verhört wurde, beschloss er, einen Thriller zu schreiben: Sein Debüt Japantown war geboren.
Quelle


Vielen lieben Dank an

randomhouse.de/heyne

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥

GLG

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)