Donnerstag, 7. August 2014

[Buchrezension] ÖDLAND erstes Buch Der Keller - Christoph Zachariae

Seiten: 257 (geschätzt)
Genre: Endzeit-Thriller
Teil einer Reihe? Ja, Teil 1 der vierteiligen ÖDLAND-Reihe.
Empfohlenes Alter: ab 14 ?
ASIN: B009MP439S
Preis: € 0,99

Erster Satz:

"Dieses Buch beschreibt eine Zukunft, die unserer Gegenwart näher ist, als uns recht sein kann.

Lieblingszitat:

Denn das war es, was Mega unter Liebe verstand. Jemanden, der nicht mehr da war, so sehr vermissen, dass es wehtat.

Inhalt:

Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr. Sie ging vor 40 Jahren unter. Aus Ressourceknappheiten wurden Verteilungskämpfe, aus regionalen Konflikten Flächenbrände. Das Kartenhaus Zivilisation brach zusammen. Vom Land und von den Städten blieben nur Wüsten und Ruinen übrig: das ÖDLAND. 

Die Überlebenden rotteten sich zusammen und zogen sich in abgeschiedene Enklaven zurück, in versteckte Keller, alte Bergwerke, verbarrikadierte Dörfer und unzugängliche Stadtteile, versuchten nicht entdeckt zu werden und zu überleben.
Denn durch die verwüsteten Landstriche zogen bewaffnete Banden. Auf der Suche nach Essbarem griffen sie jeden an, der ihnen in die Quere kam und machten das Ödland zu einem Ort, den niemand freiwillig betrat.

Mega, ein neunzehnjähriges Mädchen, wächst in einer Enklave auf. In einem Heizungskeller unter einer verfallenen Universität. Die junge Frau hat einen Traum: Eines Tages will sie den Keller verlassen und die Welt erkunden, denn die muffige Enge lässt sie die Betonmauern hochgehen und das ewige Stillsein und Verstecken entspricht überhaupt nicht ihrem Wesen. 

Buchgestaltung:

Das Cover trifft meiner Meinung nach gut den Inhalt, man sieht verlassene Ruinen, zerstörte Autos... 
Kurz: Keine Zivilisation mehr, nur noch Ödland. Dazu passt die Rot-Orange-Färbung, so wirkt das ganze wie ausgetrocknetes Wüstenland. Hoffnungslos.
Das Mädchen, das man links sieht, trifft Mega meiner Meinung nach ebenfalls gut.
Einfallsreich ist der Titel nicht, trotzdem finde ich, dass das Buch keinen anderen hätte bekommen dürfen.

Meine Meinung:

Man wird direkt am Anfang mitten in das Geschehen geworfen, sodass man zuerst gar nicht weiß, woran man ist. Es kommen auch dementsprechend viele Fragen auf.
Das führt dazu, dass man unbedingt weiterlesen will, da man die ganze Geschichte um Mega und Hagen und alle anderen ja verstehen will.
Die meisten Fragen klären sich auch im Laufe der Handlung, die, die offen bleiben, verlangen nach dem zweiten Teil. Was ich zum Beispiel nicht verstanden habe, ist, wieso Mega an zwei Orten ist. Ich vermute ja, dass das zeitversetzt ist, aber die richtige Antwort findet sich hoffentlich im Folgeband! ;D
Diese "Geheimniskrämerei" des Autors hält einen also auch ans Buch, wenn keine Spannung da war. Das passiert jedoch nur am Anfang ein paar mal; sobald die Geschichte ihren Höhepunkt erreicht hat, sinkt die Spannungskurve nicht unbedingt. Als kleines Sahnehäubchen gibt´s dann noch einen gemeinen Cliffhanger.
Mega wirkt auf mich sehr sympathisch, da sie eine starke Persönlichkeit ist, die nicht immer das macht, was man ihr sagt. Sie ist eine Kämpfernatur und ich denke nicht, dass ich in Gefahrensituationen genauso mutig gehandelt hätte wie sie. Noch dazu ist sie klug und ihre unbekannte Vergangenheit macht sie interessant.
Hagen scheint zuerst auch ganz cool zu sein, da er sich im Ödland sehr klug und geschickt fortbewegt und trotz seiner Verletzungen nicht ans Aufgeben denkt. Bei fortgeschrittener Handlung ist man dann doch etwas schockiert von ihm und irgendwann weiß man gar nicht mehr, was man jetzt von Hagen denken soll.
Auch er hat eine unbekannte Vergangenheit, über die der Leser im zweiten Teil dann gerne mehr erfahren möchte.
Von den Nebenfiguren mag ich Dr. Hammer am meisten, weil er irgendwie total schräg ist. :D
Trotzdem scheint er ehrlich zu sein, da er keinen Hehl daraus macht, was er gerade denkt.
Gekrönt wird der erste Teil der ÖDLAND-Reihe noch durch den leicht zu lesenden Schreibstil und den vielen bildlichen Beschreibungen, mit deren Hilfe man sich das Ödland genau vorstellen kann.
Diese Beschreibungen sind dann aber vielleicht auch der Grund, warum das Buch manchmal nichts für schwache Nerven ist...

Fazit:

Ein gelungener Auftakt einer Endzeit-Reihe, der mit Spannung und mit tollen Figuren punktet und von vorne bis hinten packt.
Hab nichts auszusetzen und ich freue mich auf den 2. Teil! :D


Weitere Teile:


3.: ÖDLAND drittes Buch Die Fabrik am Fluss (Release unbekannt)
4.: ÖDLAND viertes Buch Viktoriastadt (Release unbekannt)

Über den Autor:

Christoph Zachariae wird 1972 als Sohn eines Flugzeugingenieurs und einer Lehrerin in Bremen geboren. Vom Vater übernimmt er die Begeisterung für Technik und Raumfahrt, von der Mutter die für Kunst und Museen.
Im Alter von 12 Jahren schreibt er seine erste Kurzgeschichte. Ab 1993 studiert er Filmwissenschaften und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum und realisiert Fotoausstellungen. Aus eigenen >Drehbüchern entstehen Kurzfilme, die auf zahlreichen Festivals laufen. 1996 wechselt er an die Filmakademie Ludwigsburg und schließt ein Regiestudium ab. Seine Leiden schaft gehört der Phantastik und der dunklen Seite der menschlichen Seele.
Seit 2002 lebt und arbeitet er in Berlin. Hier entstehen u. a. die Hörbücher für die mehrfach preisgekrönte Thriller-Serie Darkside Park www.darksidepark.de. Neben Drehbüchern für Kinofilme schreibt Christoph Zachariae für deutsche TV-Serien und produziert eigene Kurzfilme: www.youtube.com/zachariae
Quelle Vita: eBook

Vielen Dank an

Christoph Zachariae

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥


GLG ;***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)