Freitag, 8. August 2014

[Buchrezension] Der Giftschmecker - Fletcher Moss

Originaltitel: The Poison Boy
Seiten: 334
Genre: Jugendbuch
Teil einer Reihe? Nein.
Empfohlenes Alter: ab 12
ISBN: 9783551520647
Preis: € 14,99
Verlag: Chicken House

Erster Satz:

Die Tür flog mit einem Knall auf.

Inhalt:

Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt.
Seit Jahren kostet er das Essen für die Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, enn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie toto und Dalton kann sich an nichts mehr erinnern. Wer steckt hinter dem Anschlag? Und warum wird er seitdem verfolgt?
Dalton fordert Gerechtigkeit - und legt sich mit den mächtigsten Männern der Stadt an.

Buchgestaltung:

Soooo besonders schön finde ich das Cover jetzt nicht, und auch der Titel ist recht einfallslos, trotzdem finde ich, dass beides passt. Man sieht eine Flüssigkeit (die höchstwahrscheinlich Gift sein wird) und dahinter einen Jungen, der (ebenfalls höchstwahrscheinlich) Dalton darstellen soll und ihn meiner Meinung nach auch gut trifft.
Unten sieht man die Skyline von Highlions, die, wie ich finde, auch gut getroffen ist, da dort, genau wie im Buch beschrieben, viele Kirchen zu sehen sind.
Das Ganze wird durch die Wolken und den Nebel etwas mystisch dargestellt, was durch das Grün noch unterstrichen wird.
Der Titel ist, wie gesagt, nicht besonders einfallsreich, passt aber trotzdem, da sich halt alles um den Giftschmecker dreht, auch das, was zuerst nicht so scheint. ;)

Meine Meinung:

Auch beim Giftschmecker wird man wieder direkt ins Geschehen geworfen, wodurch natürlich viele Fragen aufkommen und Spannung entsteht.
Dadurch, dass von Anfang an alles recht unklar ist und man selten mehr weiß als Dalton, ist man sich nicht sicher, wem man wirklich trauen kann.
Das und die vielen unerwarteten Wendungen erzeugen genügend Spannung, die am Ende ihren Höhepunkt erreicht, sodass der Leser quasi ans Buch gebunden wird. Kurz nachdem man zum Schluss denkt, es ist alles vorbei, wird man erneut überrascht; man kann die ganze Zeit also nicht vorhersagen, was passiert.
Die Fragen, die sich der Leser am Anfang stellt, werden nach und nach geklärt, und zwar so, dass weder zu viel auf einmal verraten wird, noch dass der Leser zu wenig erfährt und somit verwirrt wird.
Es fällt auch positiv auf, dass der Autor anscheinend viel über Gifte und deren Wirkungen und Gegengifte weiß oder zumindest recherchiert hat. So wird die Geschichte authentisch, da sich die Gifte und der Giftschmecker (wie der Titel schon vermuten lässt) wie ein Roter Faden durch das ganze Buch zieht, auch durch die Nebenhandlungen.
Weiterhin gut gefällt mir, dass die Geschichte in der Vergangenheit spielt. Es war ganz "erfrischend" zu sehen, dass die Teenager - und auch alle anderen Menschen dort - komplett ohne Technik leben können. Dennoch haben die Figuren in Der Giftschmecker größtenteils so gesprochen, wie man es heutzutage auch tun würde, weshalb man sich als Leser nicht groß an die Sprache gewöhnen muss und einem das Lesen leicht fällt.
Der Protagonist, Dalton Fly, ist ein sympathischer kleiner Held, der seinen Freunden gegenüber loyal ist und keine Angst vor Hindernissen hat. Was mir allerdings nicht so gefällt, ist dass er, meiner Meinung nach, durchgehend jünger dargestellt wird, als er eigentlich sein sollte - an einer Stelle wird erwähnt, dass er um die 14 Jahre alt sein soll, jedoch hatte ich immer das Gefühl, einen 11-jährigen vor mir zu haben.
Das Gleiche gilt für seine Freunde Sal und Scarlet, und das finde ich etwas schade, da die Geschichte so etwas an Authentizität verliert.
Einzig Edward und Luke verhalten sich größtenteils ihrem Alter angemessen.
Dennoch sind die Handlungen der Figuren nachvollziehbar.

Fazit:

Ein tolles Abenteuer, das mit Spannung und vielen unerwarteten Wendungen punktet.
Einen halben Punkt Abzug gibt es wegen der unrealistischen Darstellung von Daltons Alter.
4,5/5 Lesehasen.


Über den Autor:

Fletcher Moss arbeitete bereits als Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien, bis er schließlich stellvertretender Schulleiter wurde. Mit seinem Debüt "Der Giftschmecker" hat er den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2012 gewonnen. Er lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter in Manchester.

Vielen Dank an

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥


GLG ;***

Kommentare:

  1. das Buch kannte ich noch gar nicht, kommt auf die WuLi!

    AntwortenLöschen
  2. Von dem Buch habe ich auch noch nichts gehört, es klingt aber interessant. Ich merke es mir.

    AntwortenLöschen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)