Montag, 2. Juni 2014

[Buchrezension] Phantasmen - Kai Meyer

Seiten: 400
Genre: Fantasy / Young Adult
Teil einer Reihe? Nein.
ISBN: 9783551582928
Preis: € 19,90
Verlag: Carlsen

Erster Satz:

Weißt du, wie es ist, jemanden so sehr zu lieben, dass er in jedem Bild auftaucht, das du dir von deiner Zukunft ausmalst?

Lieblingszitat:

"War sie deine Freundin?", rief Emma mit dem Fingerspitzengefühl eines Flusspferdes. (S. 70)

Klappentext/Buchrückseite:

Eines Tages tauchten sie aus dem Nichts auf - die Geister der Toten. Millionen auf der ganzen Welt, und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich.

An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in Europas einziger Wüste, warten zwei junge Frauen auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. 
Rain hofft, die Begegnung wird ihrer Schwester Emma helfen, Abschied zu nehmen.
Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger, ist auf seinem Motorrad nach Spanien gekommen, um ein letztes Mal seine große Liebe Flavie zu sehen.

Dann erscheinen die Geister.
Doch diesmal lächeln sie.

Und es ist ein böses Lächeln.

Buchgestaltung:

Ich finde das Cover ganz in Ordnung.
Man sieht mehrere Gesichter, allerdings sehen diese durchscheinend aus - wie Geister halt.
Interessant finde ich auch, dass Titel und Autor schräg geschrieben sind. Hab ich noch nie gesehen und das fällt auf jeden Fall auf. ;)
Der Titel passt auch zum Inhalt, da es ja um Geister geht, also Phantasmen. Etwas, das es eigentlich gar nicht gibt.

Meine Meinung:

Ich bin mit relativ hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, da ich schon viel Gutes über Phantasmen gelesen habe.
Leider muss ich sagen, dass ich zuerst ein kleines bisschen enttäuscht war. Zuerst.
Ich finde, der Anfang und das alles ist sehr lang gezogen, es ist eigentlich nicht wirklich großartig was passiert, außer dass die Schwestern zu dieser Unfallstelle gefahren sind und die Geister auf einmal angefangen haben, zu lächeln. Dann fahren die Mädchen mit dem Norweger ein bisschen durch die spanische Wüste.
Wirklich Spannung kommt da meiner Meinung nach jetzt nicht so richtig auf. Zwar sind hin und wieder mal kleinere Stellen, die schon etwas mehr Action haben, aber packend ist das jetzt nicht so...
Auch bin ich mit der Protagonistin nicht so richtig warm geworden, ich weiß aber nicht, wieso. 
Eigentlich ist sie ein recht starker, authentischer Charakter, der etwas ziemlich erschreckendes erlebt hat. Trotzdem badet sie nicht in Selbstmitleid und jammert ständig herum, was man ja auch leider ziemlich häufig hat. Wie gesagt ist Rain also eigentlich ein toller Charakter, aber mein Liebling ist sie jetzt nicht. Kann ich nicht erklären. Vielleicht wisst ihr ja, wie das ist. ;)
Aber ich war ja nur zuerst ein bisschen enttäuscht! ;D
Auch wenn die Geschichte ziemlich langsam ins Rollen kommt, lohnt es sich auf alle Fälle, weiterzulesen, denn spätestens im letzten Drittel kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es wird immer spannender, wobei auch die vielen unerwarteten Wendungen ihren Anteil daran haben.
Die anderen beiden Charaktere fand ich im Gegensatz zu Rain auch toll.
Emma ist Rains kleine Schwester, und obwohl sie ziemlich rational handelt und redet, und scheinbar gefühlslos ist - was übrigens keineswegs negativ gemeint ist, da das einfach zu ihr passt und sogar recht witzig sein kann -, weckt sie bei einem den Beschützerinstinkt. Vielleicht auch gerade weil sie so rational ist. Oder weil ich alle kleinen Geschwister beschützen will...
Tyler mag ich, weil er zuerst ziemlich geheimnisvoll ist, aber je mehr man über ihn erfährt, desto interessanter wird er. Ja, jetzt wisst ihr natürlich alle Bescheid, aber wenn ich mehr verrate, macht´s keinen Spaß mehr.
Etwas, das den Leser am Buch hält, ist nämlich Tyler, da seine Hintergründe immer kleine Rätsel sind.
Auch eine Nebenhandlung ist die Geschichte, die mit Rain in Afrika passiert ist. Immer wieder spricht sie von ihrer "Afrika-Skala", man erfährt jedoch erst etwas später, was es damit auf sich hat.
Meyer macht den Leser durch diese Nebenhandlungen also geschickt neugierig, und auch durch seinen Schreibstil und einfachen Satzbau hält er den Leser bei der Stange.

Fazit:

Obwohl der Anfang etwas schwierig und die Protagonistin vielleicht unsympathisch ist, hat Phantasmen doch viele tolle Seiten, wie Emma und Tyler, den Wahnsinns-Höhepunkt und die Nebenhandlungen.
Deshalb bekommt es von mir wohlverdiente 4/5 Lesehasen!


Über den Autor:

(c) Kai Meyer
Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt. 



Vielen lieben Dank an

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥

GLG ;***

Kommentare:

  1. Schöne Rezension! :)
    "Phantasmen" war mein absolutes Highlight. Ich habe es einmal angefangen und nicht eher damit aufgehört, bis ich es zu Ende gelesen hatte. Es hat mich von vorne bis hinten überzeugt.
    Emma fand ich auch total toll. Sie ist so schlau und so herzlich.
    Es freut mich sehr, dass dir das Buch auch gut gefallen hat.
    Hab einen schönen Tag
    GLG
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
  2. Danke! :)
    Dir auch noch einen schönen Tag und erholsame Rest-Pfingsten. ;)

    GLG zurück

    AntwortenLöschen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)