Mittwoch, 26. März 2014

[Buchrezension] Plötzlich Prinz: Das Erbe der Feen - Julie Kagawa

Originaltitel: The Iron Fey, Book 1: The Lost Prince
Seiten: 509
Genre: Fantasy / Young Adult
Teil einer Reihe? Ja, Teil 1 der Plötzlich Prinz-Reihe
ISBN: 9783453268661
Verlag: Heyne

Erster Satz:

Mein Name ist Ethan Chase.

Klappentext/Buchrückseite:

Die neue magische Feensaga von Bestselllerautorin Julie Kagawa

Der siebzehnjährige Ethan Chase ist nicht wie die anderen. Seit er als Kind von den Feen entführt wurde, folgen sie ihm auf Schritt und Tritt, sogar in seine neue Highschool. Als sie immer häufiger in sein Leben eingreifen, ahnt Ethan, dass sie ein Anliegen haben. Schweren Herzens macht er sich auf ins Feenreich Nimmernie, in der Hoffnung, den Spuk endlich zu beenden. Begleitet wird er von der temperamentvollen Kenzie, von der er noch nicht so recht weiß, ob er sie lieben oder hassen soll...

Buchgestaltung:

Ich mag das Cover. Wieso weiß ich nicht, und wirklich viel hat es ja nicht mit dem Inhalt zu tun.
Aber es ist ähnlich gestaltet wie die Cover zur Plötzlich Fee-Saga, die ja sozusagen der Ursprung des Ganzen hier ist. Ich finde es gut, dass man zwar sieht, dass die zusammen gehören, aber auch, dass nicht zu viel Ähnlichkeiten da ist, dass man merkt, dass es sich um zwei verschiedene Reihen handeln muss.
Der Titel Das Erbe der Feen passt schon ganz gut. Man merkt es vielleicht erst, wenn man ein bisschen darüber nachgedacht hat, aber es geht ja irgendwie schon um das Erbe der Feen... Schwer das zu erklären, ohne was zu verraten.. :o

Meine Meinung:

Eigentlich habe ich mich auf Plötzlich Fee beworben, aber das gab es nicht mehr, also hab ich stattdessen das hier bekommen. War mir recht, da ich mir das sowieso irgendwann zulegen wollte. ;D
Es war auch genauso gut, wie erwartet.
Ich habe Plötzlich Fee nicht gelesen (NOCH nicht), aber ich kam erstaunlich gut in die Welt der Feen rein. Klar, das ist auch eine andere Geschichte, aber im Grunde hängt das ja beides zusammen, zumal es ja dort auch um Ethans Schwester Meghan geht.
Das hat mir ziemlich gut gefallen, da ich anfangs dachte, ich würde gar nichts verstehen. 
Zum Teil liegt das an Kagawas leichtem Schreibstil. Sie benutzt einfache, kurze Sätze und auch eine simple Sprache. Das macht das Lesen flüssig.
Was mir aber super an Das Erbe der Feen gefallen hat, war der Protagonist.
Ich lese nicht viele Bücher mit männlichen Protagonisten (woran das liegt, weiß ich aber auch nicht), aber ich konnte mich recht gut in Ethan reinversetzen. Er ist eine authentische Figur, dessen Handlungen und Gedanken nachvollziehbar sind.
Außerdem durchlebt er im Buch einen Sinneswandel, der ihn noch authentischer macht. Mehr kann ich dazu leider nicht schreiben, sonst würde ich spoilern.
Aber auch die anderen Figuren sind sehr sympathisch, besonders Kenzie. Sie ist ein cooles Mädchen, das hin und wieder zwar recht viel redet, aber dabei nicht nervt. Außerdem ist sie so ein bisschen ironisch Ethan gegenüber (z. B. nennt sie ihn "Machoman"), was das Lesen auch lustig gestaltet.
Des Weiteren ist die Geschichte aber natürlich nur zwischendurch lustig. Größtenteils ist man komplett gefangen - die Spannungskurve ist stets oben und am Ende wird sie noch höher.
Zum Schluss lässt ein kleiner Cliffhanger die Spannung auf den nächsten Teil offen.

Fazit:

Ein toller Einstieg in eine neue Reihe, an dem es nichts zu bemängeln gibt.
Super Figuren, tolle Storyline und hohe Spannungskurve - besser geht´s kaum! ;)
5 / 5 Lesehasen.


Weitere Teile:

2.: ?

Über die Autorin:

(c) Wilhelm Heyne Verlag
Verlagsgruppe
Random House GmbH
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky. 






Vielen lieben Dank an

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥


GLG ;***

Dienstag, 25. März 2014

[Buchrezension] Angelfire 02: Auf den Schwingen des Bösen - Courtney Allison Moulton

~Achtung Spoilergefahr! Das ist schon der 2. Teil der Angelfire-Trilogie!~

Originaltitel: Wings of the Wicked
Seiten: 474
Genre: Fantasy / Young Adult
Teil einer Reihe? Ja, Teil 2 der Angelfire-Trilogie
ISBN: 9783442478538
Verlag: Goldmann (Facebook: *klick*)

Erster Satz:

Ich wurde mit solcher Wucht auf die vereiste Teerdecke der Seitenstraße geschleudert, dass alle Luft aus meinen Lungen wich.

Klappentext/Buchrückseite:

Sie ist stark,
aber ist sie stark genug,
um das Böse zu besiegen?

Als Ellie mit siebzehn erfährt, dass sie im Auftrag des Himmels Dämonen bekämpfen soll, kann sie das zuerst nicht glauben. Nur langsam erinnert sie sich an ihre vorherigen Leben, in denen sie sich den dunklen Mächten bereits gestellt hat. Doch diesmal ist alles anders. Der bösartige Dämon Bastian will sie endgültig besiegen und die dunklen Seelen der Verdammten erwecken. Und dann ist da noch Cadan, eigentlich ein Dämon und ihr Feind, zu dem sie sich dennoch auf mysteriöse Weise hingezogen fühlt. Wird sie trotzdem stark genug sein, um gegen die dunklen Mächte anzutreten?

Buchgestaltung:

Das Cover finde ich sehr schön, mir gefallen die blauen Flammen richtig gut. 
Allerdings stelle ich mir Ellie nicht so wie das Mädchen vor (zumal Ellie rote Haare hat).
Der Titel Auf den Schwingen des Bösen ist jetzt nicht so besonders vielsagend, aber es ist auch nicht so, dass er gar nicht zum Buch passt. 

Meine Meinung:

Der zweite Teil hat einen deutlich leichteren Start als der erste.
Er fängt direkt mit einer Trainigsszene an, wobei schon sofort ein wenig Spannung aufgebaut wird.
Immer wieder gibt es Situationen, in denen es natürlich noch spannender wird, aber im Gegenteil zum ersten Teil ist Auf den Schwingen des Bösen nirgendwo langweilig.
Zwischendurch gibt es auch mal wieder kleinere Szenen, die einen zum Lachen bringen, oder schöne Momente zwischen Ellie und Will aber auch mit Ellie und Cadan.
Auch haben mir die Personen in der Fortsetzung besser gefallen.
Ellie ist nicht mehr so oberflächlich (nur noch zwischendurch ein klein wenig) und man kann sich besser mit ihr identifizieren. Das liegt u. A. daran, dass man mit ihr die ganze Veränderung durchlebt - im einen Moment ist sie eine ganz normale Schülerin, im anderen kämpft sie gegen gefährliche Dämonen und plötzlich sind sie und alle in ihrem Umfeld in großer Gefahr. Dabei sind alle ihre Handlungen und Gefühle authentisch rübergebracht worden.
Will mag ich persönlich jetzt eigentlich nicht so. Er ist so einer, der nur um Ellies Sicherheit besorgt ist, und niemals Spaß hat. Ist ja auch ganz toll, wenn man jemanden hat, der sich Sorgen macht, aber Will ist dabei immer so grüblerisch und eigenbrötlerisch. Gut, vielleicht liegt das daran, dass er seit mehreren Jahrhunderten gegen Dämonen kämpft, da wird man wohl oder übel schon ein bisschen muffiger, aber ich mag ihn halt nicht so besonders. Er passt super in die Geschichte und auch zu Ellie, aber mein bester Freund wird er wohl nicht.
Da mag ich Cadan schon lieber. Er ist lustig, aber wenn es ernst wird, albert er nicht herum. Generell ist er sympathisch, auch wenn er dämonisch ist. Trotzdem ist man sich nicht sicher, ob er wirklich nett ist, oder nicht doch was im Schilde führt. Das hat Moulton gut gemacht.
Auch gut - oder besser gesagt super - ist ihr Schreibstil. Sie benutzt ungezwungene Jugendsprache, die nicht zu aufgesetzt wirkt, wodurch das Lesen sehr leicht fällt. Noch dazu kommen simple Sprache und einfache Sätze, sodass man das Buch auch gut lesen kann, wenn man draußen ist, ohne abgelenkt zu werden. ;)
Dazu trägt die oben bereits erwähnte Spannung auch noch bei. Die ganze Zeit über hängt man an dem Buch, wobei man selten bis gar nicht vorhersagen kann, was als nächstes passiert.
Zum Schluss kommt ein richtig RICHTIG gemeiner Cliffhanger.

Fazit:

Auf den Schwingen des Bösen ist eine super Fortsetzung zum ersten Teil, die sich auch durch bessere Spannung und sypmathischere Charaktere davon abhebt. Mir hat der erste Teil schon super gefallen, aber dieser hat mich wirklich umgehauen. 
Ich kann den Schluss kaum noch erwarten! :O
5/5 Lesehasen


Weitere Teile:

   
3.: Der letzte Kampf der Feuergöttin - erscheint am 15. September 2014

Über die Autorin:

(c) Courtney Allison Moulton
und Donna Champion
Courtney Allison Moulton lebt in Michigan, USA, wo sie als Fotografin arbeitet. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Pferden. Außerdem hat sie sich schon immer gern mit Mythen, alten Sprachen und dem Erzählen von schaurigen, romantischen Geschichten beschäftigt. Die Trilogie Angelfire ist ihr Debüt.




Vielen lieben Dank an

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥


GLG ;***


PS: Wollte die Rezi eigentlich schon Sonntag posten, aber mein Laptop spinnt, ich glaub der Akku ist kaputt... Und die Garantie ist gerade abgelaufen... Yay.
Deswegen seid mir nicht böse, wenn´s alles mal ein bisschen länger dauert. ;)

Mittwoch, 19. März 2014

Neuzugänge #16 + News

Huhu! ^^

So, wie ihr ja sicher alle mitbekommen habt, war ich die letzten paar Wochen nicht da, aber das lag ganz einfach daran, dass die Schule grad ziemlich stressig war...
Zum Glück ist das jetzt ein bisschen weniger geworden, aber der nächste Schwung Arbeit kommt bestimmt, und dann werde ich wahrscheinlich wieder nicht so viel bloggen können. Schule geht vor! ;)
Aber wisst ihr, was das beste ist? Das aller-aller-beste?
Ich hab die letzten Wochen nicht einmal gebloggt, und trotzdem ca. 15.000 Seitenaufrufe mehr! O.O
Ihr seid echt verrückt, wisst ihr das?
Aber ICH LIEBE EUCH!!!! Ernsthaft, ihr seid die Besten, danke, danke, danke!!!! :D

Jetzt mal was Anderes:

Ihr bekommt von mir noch die Rezi zu Angelfire - Auf den Schwingen des Bösen, und natürlich auch noch die Neuerscheinungen im März. Der Monat ist zwar fast vorbei, aber ich möchte euch das nicht vorenthalten. ;)

So, und hier sind jetzt meine ganzen Neuzugänge:


REs:

  • Herzenskälte von Saskia Berwein
  • Level 6: Unsterbliche Liebe von Michelle Rowen
  • Seelenkuss von Lynn Raven
  • Angelfire: Auf den Schwingen des Bösen von Coutney Allison Moulton
  • Plötzlich Prinz von Julie Kagawa
gekauft:
  • Der magische Zirkel: Die Ankunft von Lisa J. Smith (Gutschein ^^)
  • SFC: Erwacht im Morgengrauen von C. C. Hunter (Gutschein ^^)
  • evermore: Der Stern der Nacht von Alyson Noel (weiße Buchwochen)
  • Tales of Patholon: Verbannt von P. C. Cast (weiße Buchwochen)
  • New Tales of Patholon: Beseelt von P. C. Cast (weiße Buchwochen)
  • HoN: Bestimmt von P. C. Cast und Kristin Cast (weiße Buchwochen)
  • HoN: Verloren von P. C. Cast und Kristin Cast (auf 4,99€ reduziert - yay!)
  • Criminal von Karin Slaughter (weiße Buchwochen)
  • Bones are Forever von Kathy Reichs (weiße Buchwochen)

Jaja, die Weißen Buchwochen...
Habt ihr welche davon schon gelesen? Was denkt ihr?

Als ich mit meiner Freundin shoppen war, hab ich mir nicht nur ein paar Bücher (also nicht alle, die da oben stehen, nur ein Teil davon) gekauft, sondern auch My Fair Lady und die 2. Staffel Criminal Minds
OMG, ich bin im Moment so ein CM-Suchti! o.o
Echt jetzt, ich könnte das den ganzen Tag rauf und runter schauen..
Am liebsten mag ich ja Reid, der ist einfach so süß und so schlau! :D
Und Hotch mag ich auch.
Guckt ihr das auch? Wen mögt ihr am liebsten?
Was guckt ihr sonst so?

GLG ;***

[Buchrezension] Multiplayer: Gefährliches Spiel - Jannis Becker

Seiten: 374
Genre: ?
Teil einer Reihe? Nein.
ISBN: eBook 978-3-955-20-467-9
Verlag: dotbooks

Erster Satz:

Die Abendsonne glänzte blutrot auf den Hängen des Gebirges.

Inhalt:

Ein Chef, der sie schlecht behandelt.
Kollegen, die ihr die kalte Schulter zeigen. Ein Leben, das sie von Tag zu Tag mehr zu ersticken droht. Finja fühlt sich wie im freien Fall - bis sie das Online-Rollenspiel "Breath of Doom" entdeckt. In der abenteuerlichen Fantasywelt wird aus der hilflosen jungen Frau die mächtige Zauberin Brianna. Hier kann sie s mit jedem Gegner aufnehmen und voller Selbstvertrauen von Sieg zu Sieg ziehen. Auch in Finjas wahrem Leben scheint sich auf einmal alles zum Guten zu wenden, als sie dem schüchternen Ben begegnet. Doch ist er wirklich der Mann, für den sie ihn hält? Und ist auch in der Online-Welt alles anders, als es auf den ersten Blick scheint?

Ein fesselnder Roman über die beklemmende Frage: "Was passiert, wenn ein Spie zur gefährlichen Falle wird?"
Quelle: eBook

Buchgestaltung:

Besonders schön finde ich das Cover jetzt nicht, aber es sieht irgendwie spannend aus, wenn ihr wisst, was ich meine.
Das Auge ist ziemlich aufgerissen und in der Pupille sieht man das Wort "GO!", was auch ganz gut zum Inhalt passt.
Der Titel passt ebenfalls recht gut, das merkt man jedoch erst am Ende des Buches.

Meine Meinung:

Ich war wirklich froh, als ich dieses Buch endlich durch hatte.
Aber bevor ich zu den negativen Aspekten komme, sag ich erst mal, was mir an der Geschichte gefallen hat.
Wirklich gut fand ich, dass man richtig merkt, wie Finja sich immer mehr in das Spiel flüchtet und es bald schon in eine Sucht ausartet. Der Autor hat es realistisch dargestellt, wie Finja immer mehr in die Sucht gerutscht ist - zuerst spielt sie das Spiel nur, um ihrem Chef eins auszuwischen, dann aber spielt sie es aus Langeweile und irgendwann richtet sie ihren kompletten Tagesablauf nach dem Spiel.
Es regt also auch zum Nachdenken an.
Des Weiteren fand ich Beckers Schreibstil auch ganz in Ordnung. Er benutzt eine simple Sprache, und die Sätze sind in sich schlüssig und leicht nachzuvollziehen.
Aber das war es eigentlich auch, was mir an Multiplayer gefallen hat.
Am aller schlimmsten war es, Finja zu ertragen. Und da sie die Protagonistin ist, hatte ich echt ein Problem. Es nervt einfach so dermaßen, dass sie sich in jeder Situation darüber beklagt, dass sie zu fett ist. Jetzt mal ehrlich: Es ist schon paranoid zu denken, dass die Leute, die einen angucken, alle sowas denken, wie: "Boah, ist die fett!". Ehrlich. Selbstbewusstsein gleich -100 000. Dazu kommt auch noch, dass sie immer rumheult, dass sie ja keiner leiden kann, und sie so wenige Freunde hat, blabla. Wenn man nunmal nur mit seinem Kater redet, ist das ja auch kein Wunder. Und das auf JEDER Seite ist einfach nur ätzend.
Auch Ben ist irgendwie komisch. Zuerst scheint er ein ganz netter - wenn auch etwas seltsamer - Typ zu sein, aber dann findet Finja raus, dass er Antidepressiva nimmt und dadurch impotent ist (wie sie das rausfindet, ist übrigens ziemlich niveaulos, armselig, billig, usw. ...). Da verhält er sich auf einmal wie so ein kleines Kind, und dann wird er zum Stalker. Gut, vielleicht kann man das noch auf seine Depressionen schieben...
Noch dazu kommt, dass Finja sich ziemlich oft selbst befriedigt, und das hab ich ehrlich gesagt nicht erwartet, als ich mich für das Buch beworben habe. So etwas möchte ich eigentlich auch nicht lesen...
Die Spannung ist an einigen wenigen Stellen im Vergleich zum Rest relativ hoch, aber größtenteils hat mich das Buch einfach nur gelangweilt, und unter anderen Umständen hätte ich es abgebrochen.
Die Storyline ist zwischendurch etwas durcheinander - man weiß nicht, ob es in dem Buch jetzt hauptsächlich um Finjas reales Leben, um das Computerspiel oder um beides geht - läuft dann aber doch wieder zusammen, wobei ich sagen muss, dass das Ende auf mich irgendwie so wirkte, als wolle der Autor das Buch ganz schnell beenden. Wobei ich das auch verstehen könnte...

Fazit:

Totale Zeitverschwendung. 
Zwar netter Schreibstil und der Weg in die Spielsucht ist gut dargestellt, aber dadurch, dass die Protagonistin eine Mega-Nervensäge ist und ihr Verhalten teilweise manchmal echt seltsam war, kommt das gar nicht mehr ins Gewicht. Noch dazu kommt die geringe Spannung, die einen auch nicht ans Buch hält.
1/5 Lesehasen.


Über den Autor:

Jannis Becker ist das Pseudonym, unter dem der für historische Romane bekannte Autor Wolfgang Jaedtke seine Thriller und zeitgenössische Geschichten veröffentlicht. Wolfgang Jaedtke wurde 1967 in Lüneburg geboren, studierte historische Musikwissenschaft und promovierte mit einer Arbeit über Beethoven. Danach arbeitete er für ein Theater, bevor er sich als Schriftsteller selbstständig machte. 


Vielen lieben Dank an

für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars! ♥