Sonntag, 10. November 2013

[Buchrezension] Shadow Falls Camp 01: Geboren um Mitternacht - C. C. Hunter

Originaltitel: Born at Midnight
Seiten: 503
Genre: Fantasy / Jugendbuch
Teil einer Reihe? Ja, Teil 1/5 der Shadow Falls Camp-Reihe
Verlag: Fischer FJB

Lieblingszitat:

Wir haben zwar Angst, und wir machen auch Fehler, aber wenn wir auf unser Herz hören, finden wir den richtigen Weg.
(Holiday, S. 251)

Erster Satz:

"Das ist nicht lustig!", hörte sie ihren Vater brüllen.

Klappentext/Buchrückseite:

In Kylies leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, undihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat - Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben - wenn sie nur wüsste, welche...
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.

Covergestaltung:

Der Hintergrund des Covers ist silber. Man sieht dort auch Andeutungen von Bäumen. Das alles wirkt, als wäre man mitten in einem nebligen Wald, was durch den Baum im Zentrum noch unterstützt wird. Dessen Krone ist nämlich auch nur angedeutet, also im Nebel.
Der Baum ist dunkellila, was mit dem Silber eine mystische Atmosphäre schafft.
Das Mädchen, das in dem Baum steht, soll wohl Kylie sein, da sie so beschrieben wird. So ähnlich hab ich sie mir auch vorgestellt.
Alles in Allem ist das Cover also recht gut gelungen - das Camp ist im Wald, und auch das Mystische bzw. Übernatürliche wird ausgedrückt.

Meine Meinung:

Ich bin echt froh, dass ich das Buch für die Lesenacht ausgesucht habe. Hätte ich ein Langweiliges genommen, wäre ich wohl eingeschlafen...
Aber das ist bei diesem Buch eigentlich unmöglich. Schon zu Anfang fiebert man mit Kylie mit, und fragt sich z.B. genau wie sie, warum um alles in der Welt ihre Mutter sie in dieses Camp schickt, obwohl sie doch eigentlich "nur" zu einer Party gegangen ist, auf der sie nicht hätte sein dürfen. Man kann sich gut in Kylie reinversetzen und ihre Gefühle und Gedankengänge nachvollziehen. So ist man genauso verwirrt wie die Protagonistin, was das Camp angeht. Zuerst scheinen alle Campbewohner völlig verrückt zu sein.
Doch nach und nach, versteht man, was dort vor sich geht.
Das passiert über das ganze Buch, allerdings hat Hunter es so hinbekommen, dass es den Leser nicht verwirrt, nicht zu wissen, was vor sich geht bzw. was Kylie ist. Der Leser stellt sich zwar über das ganze Geschehen hinweg immer mehr Fragen, von denen einige auch am Ende noch nicht beantwortet sind, dennoch ist die Storyline klar und gut zu verstehen.
Abgesehen davon, dass die Geschichte einfach zu verfolgen ist, liegt es auch an der Spannung, dass ich das Buch innerhalb von einer Nacht durch hatte. Immer mal wieder sind kleinere Höhepunkte, welche mit den Fragen, die der Leser immer hat - wie z.B. Was ist Kylie denn nun? Ist Derek jetzt gut oder böse? Und was ist mit Lucas? - dafür sorgen, dass man "Geboren um Mitternacht" nie wieder aus der Hand legen will. Am Ende wird das - selbstverständlich - noch durch ein Showdown getoppt und durch einen kleinen Cliffhanger ist der Leser gespannt auf den 2. Teil.
Auch die Figuren haben mir super gefallen. Kylie ist zwar verwirrt, beweist in vielen Situationen aber dennoch Mut. Ihre beiden Freundinnen und Mitbewohnerinnen Della und Miranda sind sehr sympathisch. Was ich von Derek halten soll... Keine Ahnung, irgendwie ist er mir nicht geheuer... Vielleicht erfahre ich ja einiges mehr über ihn im zweiten Teil. Von Lucas hingegen bin ich sehr angetan. Er ist irgendwie mysteriös, allerdings glaube ich nicht, dass er in irgendeiner Weise böse ist. Abgesehen davon wird er meiner Meinung nach besser aussehend als Derek beschrieben. An Kylies Stelle würde ich Lucas nehmen! :D
An Hunters Schreibstil habe ich auch nichts auszusetzen. Sie schreibt in einfacher Jugendsprache, die allerdings nicht gezwungen wirkt - ihr kennt das ja bestimmt: Es gibt Bücher, in denen die Autoren so übertrieben versucht haben, die Sprache "cooler" oder so zu gestalten, dass das ziemlich armselig rüberkommt. -, sondern sehr authentisch ist. Das und die kurzen, simplen Sätze machen das Lesen leichter.

Fazit:

Ein suuuuper Auftakt einer Fantasy-Reihe, dessen Folgebände ich hundertprozentig lesen (und besitzen) will. ;)
Für alle, die Fantasy mögen, oder es gerne spannend haben. Im Prinzip wie HoN, aber überhaupt nicht abgekupfert.
Keine Kritik, 5/5 Lesehasen.


Weitere Teile:

      
erscheint voraussichtl. am 21.11.13


Über die Autorin:

© Leah Fortney

Schon als Kind liebte C. C. Hunter Glühwürmchen, lief am liebsten barfuß und rettete mögliche Märchenprinzen in Form von Fröschen vor ihren Brüdern. Auch wenn sie heute meist Schuhe trägt, ist sie immer noch von Glühwürmchen fasziniert. Sie rettet inzwischen nicht mehr nur Frösche, sondern auch andere Tiere, und hat einen Märchenprinzen gefunden. Mit ihm, drei Katzen und einem Hund lebt sie in Texas - und wenn sie nicht gerade liest, schreibt oder Zeit mit ihrer Familie verbringt, fotografiert sie gerne.





GLG ;***

PS: Sorry, dass ich dafür so lang gebraucht hab, aber ihr kennt das ja: Hier eine Arbeit, da ein Projekt usw...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)