Dienstag, 26. März 2013

[Buchrezension] Gegen das Sommerlicht - Melissa Marr

Originaltitel: Wicked Lovely
Autor: Melissa Marr
Verlag: Carlsen
Seiten: 347 (ohne Danksagung)
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Preis bei Amazon.de:
Gebundene Ausgabe: 17,90€
Taschenbuch: 8,99€
Kindle Edition: 7,99€
Audiobook: 14,95€
ISBN-10: 3551581681
ISBN-13: 978-3551581686

Klappentext/Buchrückseite:
Sommerlicht auf ihrer Haut, der Duft von wilden Blumen: Wann immer der junge Mann in Ashs Nähe ist, spürt sie seine Gegenwart bis in jede Faser ihres Körpers und ist verzaubert von seiner überirdischen Schönheit.
Wäre da nicht dieses wachsende Gefühl von Bedrohung - wer ist er, und warum folgt er ihr, wohin auch immer sie geht?
Ashs alter Freund Seth wird ihr wichtigster Vertrauter, ihre Zuflucht. Und er ist der einzige Mensch, vor dem sie ihr Geheimnis lüftet: Von klein auf kann sie Elfen sehen, menschengroß, unheimlich, manchmal zudringlich - und von klein auf ist sie daran gewöhnt, diese Gabe geheim zu halten. Gemeinsam entdecken Seth und sie eine Welt voller seltsamer Regeln und Gefahren: Ash ist von ihrem Verfolger, dem schönen Elfenkönig Keenan, auserwählt und wird sich einer Prüfung unterziehen müssen. Sie beginnt, um eine Zukunft mit Seth zu kämpfen - denn auch ihre Gefühle für ihn haben sich verändert.

Meine Meinung:
Puh!
Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wieso ich das Buch aus der Bücherei mitgenommen habe, denn obwohl ich mir den Klappentext durchgelesen habe, war ich nicht wirklich überzeugt. Naja, im Nachhinein bin ich echt froh, dass ich´s mitgenommen hab, "Gegen das Sommerlicht" ist der Wahnsinn!
Schon nach den ersten paar Seiten hatte ich das Gefühl, dass ich das Buch so schnell nicht vergessen werde. Marr schreibt in einem flüssigen, leicht zu verfolgendem Stil und bringt mithilfe einfacher Sprache eine unbekannte Welt in den Kopf des Lesers. Die Situationen wurden wirklich gut beschrieben, sodass ich keinerlei Schwierigkeiten hatte, mir alles bildlich vorzustellen. Auch schreibt die Autorin leicht verständlich, was das Verlieren des "roten Fadens" verhindert. Dazu trägt ebenfalls bei, dass die Handlungen der verschiedenen Personen logisch und leicht nachvollziehbar waren. Das liegt daran, dass Marr deren Eindrücke und Gefühlen passend veranschaulicht und so transportiert hat, dass man ganz in der Welt gefangen war, und sich mit den Figuren freut, ärgert etc.
Die Protagonistin kommt sehr sympathisch rüber und man kann sich gut in sie hineinversetzen, abgesehen davon, dass sie Elfen sehen kann und bei ihrer Großmutter aufwächst, ist Ashlyn der typische Amerikanische Durchschnittsteenager.
Auch Seth ist dem Leser mit seiner freundlichen und offenen Art auf Anhieb sympathisch, ebenso viele Nebenfiguren, wie der Ebereschenmann Evan.
Allerdings gibt es auch Figuren, die in einem eine gewisse Panik auslösen und man denkt: "Nein, Ash, bleib bloß weg von ihm/ihr!", wie Keenan. Er scheint, eine Bedrohung darzustellen, doch die Autorin hat es geschafft, dass man immer wieder aufs Neue denkt, dass er das doch eigentlich gar nicht ist, und ein paar Seiten weiter denkt man schon wieder das Gegenteil.
Nicht zuletzt auch dadurch hält Marr die Spannungskurve, mal mehr, mal weniger, immer schön oben, wobei das große Highlight am Schluss natürlich nicht fehlen darf.


Fazit:
Ein ganz wunderbarer Auftakt zu der Sommerlicht-Serie, dessen Folgebänder ich auf jeden Fall lesen werde!
Hundertprozentig lesenswert!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreib einen Kommentar! Egal, was - Kritik, Lob, Grüße, Fragen.... Was auch immer dir einfällt!
Ich freue mich über alles und versuche auch jeden Kommentar möglichst zeitnah zu beantworten. ;)